Strukturverlust

Was hat Star Wars eigentlich mit dieser Galaxie überein? Ein Vergleich.

“Was ist denn das?” “Es Explodiert von Innen!”

— Piloten in Star Wars – Episode I

Auch wenn sich über “Star Wars – Episode I: Die Dunkle Bedrohung” die Meinungen der Fans irgendwo zwischen “Grauenhaft” und “Großartig” unterscheiden: Ich empfand den Film immer als einen gelungenen Auftakt, einen Einstig zum Status Quo in ein Universum, das langsam aus den Fugen gerät.

Ich wollte immer Sternzerstörerkapitän werden

An dieser Stelle sei gesagt, dass ich bekennender Star Wars Fan bin. Es gibt nichts, was mich mehr fasziniert wie die Geschichte dieses Universums. Eine Welt, in der die Technik die Physik gebändigt hat. In der linear polarisiertes Licht in Form von Laser die Tödlichste aller Waffen darstellt. In der Kilometerlange Raumschiffe als Kampfstationen durchs Weltall manövrieren. Da packt einen doch das Fieber, selbst einmal so einen Koloss befehligen zu wollen. Auf einen Fingerzeig hunderte TIE-Fighter in die Schlacht zu senden und dabei zuzusehen, wie die gegnerischen Flotten von der brachialen Gewalt zermalmt werden.

Und dann wäre da noch die Rahmenhandlung, die einem beim schauen der Filme vor lauter fantastischer Eindrücke doch allzu leicht aus den Augen gerät: Die Unterwanderung einer altehrwürdigen und auf feste Strukturen eingeschossenen Republik durch einen einzigen Mann, der Aufstieg und der Untergang eines Imperiums — Und mittendrin der dramatische Fall eines Engels. Eines Erlösers, der auf Abwege gerät — mit all seinen Meistern, Freunden und Feiden.

Abgesehen von Hyperraum, Macht und Lichtschwertern

Doch wie realitätsfern ist die in Star Wars erzählte Geschichte eigentlich? Wenn man mal von den Antigrav-Generatoren, Sternzerstörern, dem Hyperraum, der Macht und den Lichtschwertern absieht, hat George Lucas doch ein Szenario konstruiert, welches erstaunliche Parallelen zu unserer heutigen Zeit aufweist.

Ein Mann, der die Demokratie für beendet erklärt — mit donnerndem Applaus. Na, wem kommt das bekannt vor? Natürlich reden wir hier von völlig anderen Begleitumständen, doch es bedeutet nicht, dass explizit darauf abgezielt wird. Es ist ein Gesamtbild. Ein Eindruck, wie alle Diktatoren, alle Hitlers, Husseins und Mussolinis in der jüngeren Vergangenheit und auch heute noch Regierungen und feste Strukturen unterwandert haben. Gerade durch Doppelzüngigkeit und eiskaltes Kalkül. Durch die Schaffung eines Feindes, der nie wirklich Existiert hat geschweige denn außer Kontrolle geraten ist.

Was ist nur los in der Welt?

Da erklärt doch Recep Tayyip Erdogan tatsächlich den Friedensprozess mit den Kurden für “beendet”, wo er doch nie wirklich stattgefunden hat. Gleichzeitig baut er die demokratische Republik Schritt für Schritt nach seinen Vorstellungen um, verstärkt sein Machtmonopol so gut es geht. Seine Anhänger und Teile des Volkes applaudieren — und alle Welt sieht zu. Er hat die Kurden zu einem Feind gemacht, den es zu besiegen gilt. Und das kann (natürlich) nur er und nur mit den nötigen Kompetenzen und Mehrheiten.

Ein Wladimir Putin verleibt sich die Krim ein und führt einen Grabenkrieg in der Ostukraine über “Prorussische Separatisten”. Es sterben Menschen — und es ist doch nur ein Symbolischer Konflikt. Ein Konflikt zwischen West und Ost, so wie es auch schon bspw. in Vietnam oder Korea der Fall war.

Kleine Konflikte als notwendiges Übel

Diese “kleinen” Konflikte sind leider ein notwendiges Übel, das haben die Regierungen der großen Nationen schon lange erkannt. Sie konzentrieren die Auseinandersetzungen von Ideologien auf Regionen. Und alle Beteiligten sind durch ihre Vernunft bemüht, deinen solchen Konflikt nicht auf die Globale Ebene auszudehnen, denn das würde zu verheerend enden. Also muss es im kleinen ausgetragen werden.

In einer weit entfernten Galaxie kämpfen Klone gegen Droiden, beide zum Kampf erschaffen. Nur dass sie sich dort im letzten Moment verbünden, da beide Seiten für den Gleichen Anführer arbeiten. Und mit diesen Kräften kann er jeden, der sich auflehnt niedermähen. Ein Schreckensregime ist geschaffen.

Vielleicht ist das als Warnung zu verstehen. Als Hinweis, das Geschehen und Treiben auf dem Globus doch etwas kritischer zu betrachten. Handlungen zu hinterfragen und Absichten genauer zu durchdenken.

Aber vielleicht ist es auch einfach nur ein fantastisches Treiben in einer weit, weit entfernten Galaxie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wortkrieg, 2017.